Roadtrip 2020 – Zwischen kalt und kuschelig warm 🚎

28. September 2020 Blog

Roadtrip 2020 - Von DĂ€nemark zurĂŒck nach Deutschland

Heute war Shoppingtag, als Ziel hatte ich mir die Bruuns Galleri herausgesucht, hier gibt es ein paar sehr schöne LÀden mit einer tollen Lakritz-Auswahl.

Das Shoppingcenter war riesig und auch „beklemmend“ zu gleich. FĂŒr mich waren es in Zeiten der Pandemie einfach zu viele Menschen. Vor allem, was mich gewundert hatte, in den GĂ€ngen des Centers wurde keine Maske aufgezogen, jedoch sobald man einen Laden betritt haben die Leute ihre Maske aufgezogen. Das ließ mich recht stutzen. Vor allem fragte ich mich nach dem Sinn des ganzen, aber gut, es war nur mal so.

Ansonsten war es eine Verkaufshalle wie jede andere auch, Vergleichbar mit der MyZeil in Frankfurt oder dem KOMM Center in Offenbach.

Nachdem ich das erledigt hatte, habe ich mich doch noch etwas in der Stadt umgesehen und doch noch die eine oder andere schöne Ecke gefunden.

Was mir hier wieder aufgefallen ist, ist dieser markante Fallunterschied zwischen den StÀdten und dem lÀndlichen Bereich.

Auf meiner Reise durch Dörfer in DĂ€nemark war alles so pittoresk gut gepflegt und jeder achtete darauf, dass sein Rasen die 5 cm nicht ĂŒbersteigt. Hingegen die Stadt war eher so wie ich es aus Offenbach und Frankfurt kenne, wobei hier eine andere Kunst vorherrscht, die Urban-Art, Graffiti oder auch die moderne Höhlenmalerei. 😉
Welche jedoch auch sehr schöne sein kann. Oft lassen mich schöne Graffitis staunend zurĂŒck. Mir sind gute Graffitis wesentlich lieber, als graue WĂ€nde.

Nun hieß es auch von DĂ€nemark abschied nehmen. Autobahnen in Deutschland sind, meiner Meinung nach, so das schlimmste was es fĂŒr Autofahrer gibt. Jeder sitzt in seinem Panzer und es geht nur noch darum schneller zu sein als der vor einem. In Baustellen wird gedrĂ€ngelt und versucht zu ĂŒberholen, wo es kaum möglich ist. Eigentlich fahre ich lieber Landstraßen, aber ich wollte Weiterzugs nach Offenbach.

Nach einem zwei Stunden Stau auf der A1 hatte ich mich doch fĂŒr einen Zwischenstopp entschieden – Naturcamping Buchholz.

Das war wohl mit einer der besten Entscheidungen fĂŒr den Tag, da der Campingplatz direkt am Ratzeburger See lag. Die routinierten Handgriffe um den Camper Standfest zu machen, waren schnell erledigt. Nach ĂŒber sechs Stunden fahrt, etlichen Staus sollte das auch reichen fĂŒr den Tag.

Galerie