#Nachhaltigkeit – Bartöl

26. Januar 2019 Blog

Bartöl selbst gemacht

Nach meinem letzten Artikel zum Thema Nachhaltigkeit,
hatte mich das Thema nicht in Ruhe gelassen. Ich prüfe immer zu meinen Haushalt,
was kann ich verändern, bzw. nachhaltiger gestalten kann.

Meine Devise ist immer noch: Nachhaltigkeit, aber langsam.
Es geht nicht um die großen Sprünge, aber das erzählte ich bereits im letzten Artikel.

Auf Instagram hatte ich bereits angeteasert, dass mal wieder was neues bei mir passiert.

Diesmal war es das Bartöl, was sich dem Ende neigte. Dank einer guten Suchmaschine,
war ich schnell fündig geworden, wie ich meinen mittlerweile doch stattlichen Bart gutes tun kann.

Das Rezept hierfür habe ich auf einer „Männer“ Seite gefunden. Der Ausdruck Männerseite ist mir selbst schon ziemlich suspekt,
jedoch ist das Bartöl völlig in Ordnung, es ist schnell gemacht und das mit den Bordmitteln, die ich Zuhause habe.

Bartöl-Rezept:

20 ml Jojobalöl

10 ml Mandelöl

5 Tropfen Teebaumöl

3 Tropfen Pfefferminzöl

Allem in allem recht easy zu handhaben. Zum abfüllen hatte ich eigentlich nur das Whiskyglas und die Pipette genutzt.
Soweit wie ich es gemerkt habe, hat so eine Pipette ein Aufnahme Volumen von 0,8 bis 1ml.
Die Mengen mit der Pipette zu bestimmen ist zwar ein bisschen müßig, aber es geht.